Kosten der Kfz-Anmeldung

Welche Kosten entstehen bei der Anmeldung eines Kfz?

http://www.finanzen.de/autoversicherung.htmlDie Kosten für die An- oder Ummeldung eines Fahrzeugs richten sich nach der Gebührenordnung der zuständigen Zulassungsstelle. Diese Gebühren sind nicht einheitlich geregelt, daher kann hier keine allgemeingültige Aussage über die Gebührenhöhe getroffen werden.

Da aber fast jede Zulassungsstelle ihre jeweiligen Gebühren im Internet veröffentlicht, kann man sich vor dem Besuch über die anfallenden Kosten für die Kfz-Anmeldung genau informieren. Um diese Internetseite über eine Suchmaschine zu finden, genügt oftmals die Eingabe des Namens der Stadt bzw. der Gemeinde und des Begriffes "Zulassungsstelle".

Findet man diese Informationen nicht, kann man sich an Durchschnittswerten orientieren. So liegt z.B. die durchschnittliche Gebühr für die Kfz-Anmeldung zwischen 20 und 30 Euro, wobei häufig zwischen Neu- und Gebrauchtwagen unterschieden wird.

Zu der eigentlichen Gebühr für die Anmeldung des Fahrzeugs kommen dann oftmals noch weitere Gebühren hinzu. Wenn z.B. für ein gebrauchtes Fahrzeug nur ein alter Fahrzeugbrief vorliegt und dieser mit der neuen Zulassungsbescheinigung II getauscht werden muss, wird eine zusätzliche Gebühr von ca. 5 Euro fällig.

Und wer kein beliebiges, sondern ein Wunschkennzeichen haben möchte, muss eine Extra-Gebühr von durchschnittlich ca. 10 Euro entrichten. Schließlich kommen dann auch noch die Kosten für die Herstellung der Kennzeichen von 20-30 Euro hinzu.


Kann man bei der Kfz-Anmeldung Kosten sparen?

Da die Gebühren nicht überall gleich sind, könnte man auf die Idee kommen, das Fahrzeug bei der Zulassungsstelle mit den niedrigsten Gebühren anzumelden. Das geht aber leider nicht, denn die Zulassung des Fahrzeugs ist nur am Erstwohnsitz des Fahrzeughalters möglich.
Ein wenig Geld kann man daher eigentlich nur dann sparen, wenn man auf die Ausstellung eines Wunschkennzeichens verzichtet und mit einem beliebigen Kennzeichen vorliebnimmt. Zusätzliche Einsparungen lassen sich erzielen, wenn man die Kennzeichen bei einem günstigen Schilderservice herstellen lässt.

Nun lässt sich an den Gebühren für die Kfz-Anmeldung kaum etwas ändern, aber man kann zumindest seinen Zeitaufwand so gering wie möglich halten. Um sicher zu gehen, dass man nicht vor verschlossenen Türen steht oder wegen fehlender Dokumente wieder nach Hause geschickt wird, sollte man den Besuch der Zulassungsstelle vorbereiten.

Dazu stattet man am besten der Internetseite der Zulassungsstelle einen Besuch ab. Dort findet man nicht nur die Öffnungszeiten und die Liste mit den Gebühren, sondern auch die Information, welche Unterlagen man neben den Fahrzeugpapieren, der eVB-Nummer (Bescheinigung über die Kfz-Versicherung) und dem Personalausweis mitbringen muss. So sind z.B. bei im Ausland gekauften Fahrzeugen zusätzliche Bescheinigungen notwendig.

Aber es geht auch manchmal ganz ohne Geld und Zeitaufwand. Wird das Fahrzeug bei einem sehr kundenfreundlichen Händler gekauft, übernimmt dieser oftmals die Kosten für die Anmeldung des Fahrzeugs, was dann einen zusätzlichen Rabatt auf den Kaufpreis darstellt. Bietet der Händler diesen Service von sich aus nicht an, kann man ihn am Ende des Verkaufsgespräches höflich darum bitten. Verlangt der Händler für diesen Service allerdings eine Gebühr, sollte man vorher prüfen, ob die persönliche Anmeldung des Fahrzeugs günstiger ist.



Die günstigste Kfz-Versicherungen finden

Bei der Auswahl einer möglichst günstigen Kfz-Versicherung hilft Ihnen unser nachfolgender Tarifrechner, welcher von der TARIFCHECK24 AG zur Verfügung gestellt wird, über welche auch die Versicherungsvermittlung erfolgt):